BLOGGER DES MONATS

06.04.2017
Wenn Alexander Bresk nicht bloggt, entwickelt und vertreibt er unter anderem einen nachhaltigen und minimalistischen Spontan-Grill
Alexander Bresk
Wenn Alexander Bresk nicht bloggt, entwickelt und vertreibt er unter anderem einen nachhaltigen und minimalistischen Spontan-Grill

KI- und Machine-Rockstar-Blogger Bresk: Reichweitenaufbau ohne Budget

Alexander Bresk ist ein Innovations-Tausendsassa. Der Experte für Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning tummelt sich einerseits als hauptberuflicher Data Engineer in der Dresdener Start-up-Szene. Darüber hinaus betreibt er neuerdings sogar zwei B2B-Blogs. Und deren Namen sind Programm.

Sich ständig neu erfinden

Während Bresks neuestes, just aus der Taufe gehobenes Blog (Machine-Rockstars.com) „KI-wissenschaftliche Themen anspruchsvoll und gleichzeitig sexy präsentieren will“, soll sein seit 2011 bestehender KI-Blog.de das Augenmerk künftig stärker auf Software-Reviews und Veranstaltungen der deutschen KI-Szene legen.

„Ich mag es, einer Community coole Inhalte zu vermitteln und daran zu wachsen“

Aktuell häufen sich bei KI-Blog Kooperations- und Rezensions-AnfragenScreenshot http://ki-blog.deAktuell häufen sich bei KI-Blog Kooperations- und Rezensions-Anfragen: „Das schreit förmlich danach, mehr mit dem Blog zu machen“

Da Bresk, Jahrgang 1989, vielerlei Aktivitäten pflegt, läuft das KI-Blog mit rund einem Beitrag pro Woche von der Nachrichtenfrequenz her „noch auf Sparflamme“, wie der studierte Informatiker bekennt. Das soll sich 2017 aber stark ändern. Bresk ist ständig dabei, sich und seine Blogs neu zu erfinden.

Co-Blogger gesucht

Zur Abgrenzung: Mit Blog Nummer zwei – Machine-Rockstars.com – will Bresk stärker als im KI-Blog der wissenschaftlichen Komponente huldigen. Die Plattform hat gar das Zeug dazu, zu Bresks nebenberuflicher Lieblingsbeschäftigung zu mutieren – Herzblut eben.

„Ich mag es, wissenschaftliche Paper zu lesen und einer Community coole Inhalte zu vermitteln – und mir macht es Spaß, daran zu wachsen“, erklärt der Blogger. Derzeit sucht er für die Machine-Rockstars nach bloggenden, datenwissenschaftlichen Mitstreitern.

Mehr Reichweite durch Multiplikatoren

Mit Machine-Rockstars.com will Bresk der wissenschaftlichen Komponente stärker huldigenScreenshot http://machine-rockstars.comMit Machine-Rockstars.com will Bresk der wissenschaftlichen Komponente stärker huldigen

In Bresks Fokus steht bei beiden Plattformen der Reichenweitenaufbau: In den sozialen Medien streut der Blogger breit, ist vor allem auf Twitter unterwegs. Der dortige Account @MachineRockstar, über den Bresk beide Blogs befeuert, verzeichnet knapp 1.000 Follower.

Daneben schreibt der Publizist auf Twitter „bestimmte Accounts mit hoher Reichweite“ an, damit diese den Link posten. Dieser Influencer-Ansatz funktioniere „relativ gut“.

„In der Industrie wird jetzt derart viel automatisiert, was die Wissenschaft vorher eher diskutiert als umgesetzt hat“

Neben seinem Haupt-Social-Kanal Twitter ist Bresk mit seinen Plattformen auch auf Xing, Linked-in, Facebook und auf Nerd-Seiten wie Hackernews oder in einschlägigen „Reading Clubs“ vertreten. Diese Spezialumfelder sind wichtig, denn: Besonders häufig geklickt werden laut Bresk auf KI-Blog beispielsweise Buchbesprechungen für IT-Experten.

Experimente mit Kooperationen

Aktuell und gerade bei KI-Blog häufen sich die Kooperations- und Rezensions-Anfragen. Auch das schreit förmlich danach, mehr mit dem Blog zu machen.

„Erstens, weil in der Industrie jetzt derart viel automatisiert wird, was die Wissenschaft vorher eher diskutiert als umgesetzt hat“, begründet Bresk. Zweitens sieht der Blogger allmählich mehr Möglichkeiten, Erlöse über Sponsoring zu generieren und mit Kooperationen zu experimentieren.

Breiter Themenansatz vs. monothematisches Blog

Anders als Nils Langner, Betreiber des Software-Entwickler-Blogs Thewebhatesme.com (TONNO DIGITALE berichtete), setzt Bresk eher auf das monothematische Blog.

„Spitzer ausgerichtete Blogs lassen sich in der Werbung besser positionieren“

Im Zweifelsfall eröffnet er lieber eine neue Themen-Site als sich inhaltlich breiter aufzustellen. Bresk experimentiert mit seinem Themenfokus und testet aus, wie häufig und intensiv Beiträge gelesen werden.

In Content investieren

Einerseits zwinge ein festes Zeitbudget Blogger wie ihn dazu, sich zu fokussieren. Andererseits seien sie gefordert, immer Neues auszuprobieren. „Spitzer ausgerichtete Blogs lassen sich auch in der Werbung besser positionieren“, lautet Bresks Credo – auch wenn Monetarisierung nicht Hauptanliegen des Dresdners ist.

„Ob ein Thema abhebt, hängt davon ab, was Sie in die Kanäle schieben“

Apropos Spitze: Insgesamt bringt es Bresks KI-Blog mittlerweile an Veröffentlichungstagen auf bis zu 5.000 Visits. Ein Volumen, das der Publizist auch für die Machine-Rockstars anstrebt.

Dazu will er zu allererst in Content investieren. „Ob ein Thema in den sozialen Netzwerken abhebt, ist davon abhängig, was Sie in die Känäle schieben; Impressions und Interaktionen können stark schwanken“, weiß der Blogger.

Fertig für die nächste Blog-Raketenstufe

2017 ist für Bresk und seine beiden Künstliche-Intelligenz-Plattformen das Jahr, eine neue Blog-Raketenstufe zu zünden. Zudem denkt er über Paid Search (konkret: Werbung auf Google, „SEA“) nach, will Co-Autoren ins Boot holen und Ideen für Marketing-Kooperationen wälzen.

Ein schönes Beispiel dafür, dass die hiesige B2B-Blogger-Szene allmählich an Fahrt gewinnt.

Über Alexander Bresk, KI-Blog und Machine-Rockstars

Alexander Bresk bloggt für die von ihm 2017 gegründete KI-wissenschaftliche Plattform Machine-Rockstars.com und sein 2011 gestartetes KI-Blog. Hauptberuflich arbeitet der studierte Informatiker als Senior Data Engineer für die Dresdener Dating-App und -Plattform Lovoo.

Daneben entwickelt und vertreibt er als Agenturgesellschafter einen nachhaltigen und minimalistischen Spontan-Grill (unter dem Label Bresk & Fliegel), engagiert sich bei cip labs, einem Coder-Poetry-Projekt, sowie für Whisp. Bei Whisp, heute Veranstalter von Hackatons, hatte Bresk zu seinem Studienende hin eine App programmiert und verkauft – was dem Tausendsassa zahlreiche Türen in die Start-up-Szene öffnete.

Autorin: Kristina Schreiber

Neuen Kommentar schreiben

Unsere Themen

Bei TONNO DIGITALE dreht sich alles um spannende Tipps und Praxiseinsichten zu folgenden Aspekten:

Events

Treffen Sie das TONNO DIGITALE-Team auf folgenden Veranstaltungen:

dmexco, Köln
13. - 14.09.2017
EMO Hannover
18. - 23.09.2017
expo real, München
04. - 06.10.2017
Agritechnica, Hannover
12. - 18.11. 2017

Brain@plü)com

Sie wollen mehr über smarte B2B-Kommunikation wissen?

Internationale PR

Pressearbeit über Ländergrenzen hinweg: So packen Sie's richtig an

Content Marketing

So gelingen Content-Produktion, -Distribution und -Promotion

Thought Leadership

und welche Substanz – en détail – wirklich hinter dem Begriff steckt