Blockchain

06.09.2018
Schwarmintelligenz bei einem Vogelschwarm
Quelle: Unsplash/James Wainscoat
Schwarmintelligenz: Das Marketing-Tool der Zukunft?

Die Zukunft googeln? Wie Blockchain-Technologie die Marktforschung auf den Kopf stellen könnte

[Lesezeit: 3-4 Minuten] „Die Zukunft googlen". Nichts Geringeres soll mit dem neuen Blockchain-Projekt „Augur" möglich werden. Wir stellen das Projekt vor und zeigen, warum es für Marketeers ein wertvolles Marktforschungstool sein kann.

Augur ist ein sogenannter Prognosemarkt der Ethereum-Blockchain, der erst im Juli 2018 an den Start ging. Zwar sind Prognosemärkte als Marktforschungs-Tool an sich kein neues Phänomen – diese neue, dezentrale Variante aber bietet spannende neue Anwendungsmöglichkeiten, die nicht zuletzt für Marketeers großen Nutzen bedeuten: Denn durch Augur wird es für jeden möglich, Blockchain-Technologie eigenständig und ganz ohne Programmierkenntnisse für Marktforschungszwecke zu nutzen.

Quelle: Youtube
Augur kurz erklärt

„Augur“ – Schwarmintelligenz für alle

Im Vergleich zu bisherigen Prognosemärkten bringt Augur vor allem drei entscheidende Neuerungen mit:
Erstens ist der Markt theoretisch jedem zugänglich, unabhängig von staatlichen Regulationen, Unternehmenszugehörigkeit oder Ähnlichem. Zweitens ist Augur durch keine zentrale Instanz gesteuert oder reglementiert. Und drittens kann jeder Teilnehmer mit einem gebotenen Einsatz eigenständig eine Umfrage und damit einen Markt initiieren. Denn damit, dass Augur einmal gelauncht wurde, haben auch seine Macher nicht mehr Einfluss auf die Plattform als sonst jemand – die Verantwortung für das, was auf Augur passiert, liegt in der Hand der Nutzer.

Die hinter dem Projekt stehende „Forecast Foundation“ verspricht mit der Plattform als globale Schwarmintelligenz zukünftig so sichere Voraussagen, dass man damit nichts Geringeres können soll als „in die Zukunft zu googeln“.

Das Erreichen dieser ambitionierten Ziele wird wesentlich davon abhängen, wie sich Interesse und Nutzungsverhalten entwickeln. Denn globale Schwarmintelligenz wird erst dann nutzbar, wenn sich zahlreiche Nutzer auch global und in großem Stile daran beteiligen. Sollte allerdings Augur tatsächlich großen Anklang finden, wird dies für die Marktforschung einschneidende Veränderungen und für jeden Marketeer enormen Nutzen bedeuten.

Großer Nutzwert für Marketeers

Denn als Marketeer eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten: Sowohl für das Einordnen von Kundenprojekten oder Risiko-Ivestitionen als auch beim Erforschen neuer Trends. Während man früher auf Marktforschungsinstitute, aufwändige Eigenrecherche oder eingekaufte Experten angewiesen war, können Marketeers nun eigenständig Entwicklungen vorhersagen – und mit eigener Beteiligung auf der Plattform sogar konkrete Themenfelder und Trendfragen selbst initiieren.

Mit diesem Wissen lassen sich langfristig angelegte Projekte mit sehr überschaubaren Mitteln besser absichern. Und damit wird es vor allem möglich, frühzeitig auf notwendige Umstrukturierungen und Neuorientierungen hinzuweisen, bevor die Konkurrenz diesen Schritt geht oder bevor es vielleicht zu spät ist.

Für Augur gilt in jedem Fall, was für viele andere Blockchain-Phänomene auch gilt: Man sollte das Ganze im Auge behalten und seine Entwicklung mitverfolgen. Denn das Tool bietet jedem, auch absoluten Blockchain-Laien, die Möglichkeit, einfache Erfahrungen zu sammeln, die nicht nur als strategische Markt-insights, sondern auch im Rahmen von langfristigen Digitalisierungsstrategien sehr wertvoll sein können.

Marketeers‘ Summary

Mit der Blockchain-basierten Prognoseplattform Augur ist ein Projekt gestartet, das für die Marktforschung große Potenziale bietet. Durch das Nutzen einer globalen „Schwarmintelligenz“ bietet sich Marketeers vor allem eine ganz neue Eigenständigkeit bei der Analyse von Marktentwicklungen. Zwar muss sich Augur noch etablieren, es lohnt sich trotzdem schon jetzt, erste Erfahrungen mit dem Blockchain-Tool zu sammeln und die Entwicklung der Plattform im Auge zu behalten.

Wie Prognosemärkte schon heute von Unternehmen als Martforschungs-Tools genutzt werden, erfahren Sie in unserem Beitrag: "Prognosemärkte im Unternehmen: Marktforschung hausgemacht"

Autor: Julian Christ

Neuen Kommentar schreiben

Im Rahmen der Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten (Name, IP-Adresse) im Falle einer Kommentierung eines Beitrags. Beachten Sie dazu bitte unsere Datenschutzerklärung.