Tool Review: Live-Video-Streaming

20.03.2018
Livestreams via Social Media sind auch im B2B-Marketing im Trend
Quelle: Unsplash/Samule Sun
„Wir sind live in 3, 2, 1" - Livestreams via Social Media sind auch im B2B-Marketing im Trend

Live-Video-Streaming: Bereicherung fürs B2B-Marketing

[Lesezeit: 5-7 Minuten] Seit Einführung der Live-Video-Streaming-Technologie Anfang 2016 wird die Verbreitung von Live-Sendungen über Social Media auch im B2B-Marketing immer beliebter. Wir stellen die verschiedenen Streaming-Optionen vor.

Es muss ja nicht immer ein professionell aufgezeichnetes Video sein: Live-Streaming via Social Media, im B2C und bei Privatpersonen inzwischen sehr beliebt, eignet sich auch für das B2B-Marketing.

Die Einsatzmöglichkeiten sind zahlreich: „Behind the Scences“-Videos aus Ihrem Unternehmen, ein Live-Mitschnitt von der Messe oder einer Firmenveranstaltung, ein Live-Interview mit Mitarbeitern, internen und externen Experten oder eine Live-Fragerunde mit zum Beispiel der Geschäftsführung, bei der die Zuschauer ihre Fragen einbringen können. Mit Live-Videos können Sie über Social-Media-Kanäle potenzielle neue Mitarbeiter, aber auch Kunden ansprechen und sie mit relevanten Informationen versorgen. Aktueller und näher geht’s eigentlich nicht.

Getting started

Bevor Sie sich Hals über Kopf in Ihr erstes Video-Projekt stürzen, sollten Sie sich zunächst ein Konzept für Ihr Live-Video überlegen. Denn auch wenn es im Gegensatz zu einem aufgezeichneten Video eher improvisiert wirkt, steckt dahinter doch meist ein durchdachtes Konzept: Was soll gezeigt werden? Wie lang soll das Video sein? An wen richtet es sich? Sind Sie selber auf dem Video zu sehen oder kommen andere Personen zu Wort? Und so weiter. Denn haben Sie das Live-Video einmal gestartet, gibt es keine Möglichkeit mehr, es zu bearbeiten oder Fehler auszubessern. So, wie Sie durch Ihre Kamera sehen, sehen es auch Ihre Follower.

Wenn die Situation oder der soziale Kanal, den Sie für das Video auswählen, es erlauben, können Sie Ihr Video auch vor der Live-Übertragung proben und die Einstellung der Kamera und das Setting überprüfen.

Sobald Sie festgelegt haben, wann Ihre Live-Übertragung stattfinden soll, empfiehlt es sich, das Live-Event in einem kurzen Posting anzukündigen – sofern es sich nicht um eine spontane Aufnahme handelt. So können Sie die Reichweite noch einmal steigern, da Ihre Follower sich den Ausstrahlungstermin bei Interesse vormerken können.

Wie funktionieren nun aber die unterschiedlichen Lösungen?

Ob Facebook, Instagram oder Twitter – die Live-Streaming-Funktionen der sozialen Netzwerke unterscheiden sich gar nicht so stark voneinander. Für welches Sie sich entscheiden, hängt daher – wie so oft – davon ab, wo Sie Ihre Zielgruppe am ehesten erreichen.

Facebook Live

Mit Facebook Live ist es jedem Facebook-Nutzer möglich, ein Live-Video aufzunehmen und mit seinen Freunden bzw. Followern und Abonnenten zu teilen. Mit Facebook Live sind Videos mit einer maximalen Länge von vier Stunden möglich, die Sie mit Freunden bzw. Kunden, Followern und Abonnenten teilen, je nach Einstellung aber auch für das gesamte Facebook-Netzwerk zugänglich sind.

Mit Klick auf „Live-Übertragung startenEigener ScreenshotMit Klick auf „Live-Übertragung starten" gelangen Sie ...

Bevor die Live-Aufnahme startet, können Sie in den Privatsphäre-Einstellungen festlegen, wer Ihr Video sehen soll. Wenn Sie die Einstellung auf „Nur ich“ stellen, haben Sie vor Ausstrahlung die Möglichkeit, Facebook Live zunächst privat zu testen. Für das Live-Video, das Sie ausstrahlen möchten, eignet sich für Unternehmen natürlich besonders die Einstellung „Öffentlich“, sodass jeder Nutzer auf Facebook Ihr Video sehen kann.

... zunächst zu den Einstellungen. Mit Klick auf „Live-Video startenEigener Screenshot... zunächst zu den Einstellungen. Mit Klick auf „Live-Video starten" geht's dann wirklich los

Im Anschluss fügen Sie Ihrem Video eine kurze und prägnante Beschreibung hinzu und starten dann über „Live-Übertragung starten“ Ihren Live-Stream. Das Video erscheint sowohl in Ihrem Newsfeed als auch im Newsfeed der Facebook-Nutzer. Ihre Follower und Abonnenten erhalten außerdem eine Benachrichtigung, dass Sie gerade live sind.

Während der Aufnahme erscheinen die Kommentare Ihrer Zuschauer auf Ihrem Bildschirm, sodass Sie direkt auf darauf reagieren und Sie in Ihrem Video-Stream aufnehmen können.

Wer es auf Facebook doch etwas professioneller und hochwertiger möchte oder ein Event aus verschiedenen Perspektiven zeigen möchte: Mit entsprechender Hard- und Software ist es auch möglich, Facebook-Live-Videos mit externen Kameras aufzunehmen und zu streamen. Diese Form des Streamings ist jedoch etwas für Profis, weitere Informationen hierzu gibt’s zum Beispiel hier.

Instagram Live Stories

Ähnlich funktionieren die Live Stories auf Instagram, mit denen Live-Videos mit einer Länge von maximal 60 Minuten möglich sind. Nachdem Sie die Übertragung mit Klick auf das Kamera-Symbol und danach weiter unten auf „Live“ gestartet haben, erhalten Ihre Abonnenten eine Benachrichtigung über die App. Anders als bei Facebook haben Sie hier jedoch im Voraus nicht die Möglichkeit, die Empfängergruppe einzugrenzen. Das Video erscheint automatisch im Stories-Bereich Ihrer Abonnenten, die mit Kommentaren und Likes auf das Video reagieren können. Nutzer, die Ihnen nicht folgen, sehen das Video auch nicht.

Links unten befindet sich bei Instagram der Startknopf für die Live StoryEigener ScreenshotNach dem Klick auf das Kamerasymbol befindet sich befindet sich bei Instagram links unten der Startknopf für die Live Story

Mittlerweile gibt es auch die Option, das Video zu speichern, um zum Beispiel Ausschnitte daraus in den Instagram Stories zu verwerten.

Twitter Livestream

Basierend auf dem Streaming-Dienst Periscope können Sie auch auf Twitter Live-Videos veröffentlichen. Während Nutzer anfangs noch die Periscope-App nutzen mussten, ist der Livestream inzwischen in die Twitter-App integriert und einfach anwendbar. Sie starten die Live-Übertragung mit einem Klick und sehen unter Ihrem Video die Kommentare und Reaktionen der Nutzer. Der Stream erscheint sowohl auf Twitter als auch auf der Webseite und der App von Periscope und kann von allen Nutzern gesehen werden.

Bei Twitter starten Sie die Übertragung mit Klick auf „LiveEigener ScreenshotBei Twitter starten Sie die Übertragung mit Klick auf „Live"

YouTube Live

Um auf YouTube ein Live-Video zu veröffentlichen, benötigen Sie zunächst einen offiziellen Kanal. Das bedeutet, dass Sie nicht nur ein Benutzerkonto bei YouTube anlegen müssen, sondern auch einen Kanal, um Videos hochladen und kommentieren zu können und eigene Playlists erstellen zu können. Wie Sie einen Kanal erstellen, erfahren Sie im Hilfe-Bereich von YouTube. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, sowohl über einen Desktop-Computer als auch über das Smartphone per App einen Live-Stream zu starten.

Für ein Live-Video über den PC rufen Sie die Creator Studio-Tools auf YouTube auf und wählen den Menüpunkt „Livestreaming“. Für die Übertragung auf YouTube benötigen Sie darüber hinaus noch einen Encoder, YouTube stellt hierfür eine Auswahl an Software bereit.

Auf YouTube sind zunächst individuelle Einstellungen möglich. Los geht's über „Livestream startenEigener ScreenshotAuf YouTube sind zunächst individuelle Einstellungen möglich. Los geht's über „Livestream starten"

In der YouTube-App starten Sie den Livestream über das Kamerasymbol neben der Suchfunktion. Sie können bei YouTube entweder die Funktion „Jetzt streamen“ auswählen und damit direkt ein Live-Video starten. Oder Sie können „Events“ auswählen und damit Ihren Livestream kontrollieren: Sie erhalten eine Vorschau, YouTube erstellt Sicherungsstreams für den Fall, dass der ursprüngliche Stream nicht angezeigt werden kann und Sie entscheiden selbst, wann das Video starten und stoppen soll.

Marketeers‘ Summary

Live-Videos sind schnell gemacht – sollten aber beim Aufwand nicht unterschätzt werden. Damit Ihre Zielgruppe auch einen Mehrwert aus Ihren Videos ziehen kann, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Video visuell ansprechend und inhaltlich durchdacht ist. Haben Sie einmal das Konzept entwickelt und sich einen Plan überlegt, ist die Umsetzung des Live-Streamings über die Social-Media-Kanäle nicht kompliziert – und meist nur einen Klick entfernt.

Lesen Sie hier, was es beim Live-Video-Streaming zu beachten gibt.

Autor: Mareike Redder

Neuen Kommentar schreiben

Im Rahmen der Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten (Name, IP-Adresse) im Falle einer Kommentierung eines Beitrags. Beachten Sie dazu bitte unsere Datenschutzerklärung.

Beliebteste Artikel

Unsere Themen

Bei TONNO DIGITALE dreht sich alles um spannende Tipps und Praxiseinsichten zu folgenden Aspekten:

Events

Treffen Sie das TONNO DIGITALE-Team auf folgenden Veranstaltungen: