Social Media im B2B-Marketing richtig nutzen (Teil #5)

29.10.2020
YouTube B2B Marketing
Quelle: unsplash.com/Charles Deluvio
Nur Kinder und Katzenvideos? Auf keinen Fall! YouTube eignet sich wunderbar für's B2B-Marketing

Was leistet YouTube für die B2B-Kommunikation?

Lesezeit: 2-4 Minuten] YouTube wird in der Regel in erster Linie als Unterhaltungsplattform wahrgenommen. Besonders junge Menschen nutzen die Plattform intensiv. Der CEO von Yoola bezeichnet YouTube als beliebtesten Babysitter; Videos für Kinder erreichen ungefähr dreimal so viele Aufrufe wie Videos für Erwachsene. Doch YouTube damit als irrelevant für die B2B-Kommunikation abzutun, wäre grundverkehrt.

Jeden Monat nutzen knapp zwei Milliarden angemeldete Nutzer das Portal, täglich werden mehr als eine Milliarde Stunden Videomaterial angesehen. Pro Minute werden 500 Stunden neues Material auf der Plattform hochgeladen. Mehr als dreiviertel aller Deutschen nutzen Youtube mindestens gelegentlich.

Wer nutzt YouTube?

Laut einer Befragung von Statista sind alle Altersgruppen vertreten: Bei der für die B2B-Kommunikaton besonders relevanten Zielgruppen ab 30 Jahren gaben bis zu 86 Prozent an, YouTube zu nutzen. Dazu trägt bei, dass YouTube mit seiner ausgefeilten Suchfunktion als zweitgrößte Suchmaschine nach Google gilt und sowohl bei iOS als auch bei Android zu den beliebtesten Apps gehört. Mehr als zwei Drittel der Aufrufe erfolgen mittlerweile über mobile Endgeräte.

Quelle: youtube.com/Festo

Chancen für B2B-Kommunikation

Für viele Nutzer ist YouTube ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Kaufentscheidung. Rund 80 Prozent geben an, dass die Recherche bei YouTube zu Beginn des Kaufprozesses stattfand. Für die Rolle von Youtube im Rahmen des Beschaffungsprozesses im B2B-Bereich liegen kaum Daten vor. Aber auch professionelle Nutzer werden ein Video mit hilfreichen Informationen wie im B2C-Bereich grundsätzlich vorziehen. Werbliche Inhalte gehören in die von Youtube angebotenen Werbeformate wie zum Beispiel die Pre-Roll-Ads.

Neben informativen, allgemein gehaltenen Videos können natürlich auch Produkte vorgestellt werden. Auch hier gilt: Konzentrieren Sie sich auf Aussagen zur Nutzung und Optimierung von Produkten und verzichten Sie auf plumpe Werbeslogans. How-To- und Erklärvideos (Tutorials) sind auf YouTube zu einem ganz eigenen Genre geworden. Durch die Kommentarfunktion erhalten Interessierte die Möglichkeit, direkt Nachfragen zu stellen. So kommen Sie mit potentiellen Kunden ins Gespräch und können die wichtigsten Fragen bereits zu Beginn des Entscheidungsprozesses beantworten.

Auch unterhaltsame, kurzweilige Videos kommen gut an. Hier muss natürlich darauf geachtet werden, dass die eigene Zielgruppe weiterhin angesprochen wird. Wenn Sie Material von Messen und Firmenevents haben, bietet sich dieses oft auch für Ihren Kanal an, „Aftermovies“ sind auf YouTube immer beliebt. Über Interviews mit Mitarbeiter*innen und der Geschäftsleitung lässt sich eine Nähe zu Ihrem Unternehmen herstellen, die am besten visuell funktioniert.

Quelle: youtube.com/BOSCH

Bei der Konzeption und Erstellung Ihres YouTube-Kanals dürfen Sie SEO nicht außer Acht lassen. YouTube empfiehlt seinen Nutzern Videos, die thematisch zu den zuletzt gesehenen passen. Wie Sie SEO richtig auf YouTube einsetzen, können Sie hier nachlesen. Ihre Videos müssen auch nicht aufwändig produziert werden: In unserem Whitepaper „Alles über Corporate Videos im B2B-Marketing“ erfahren Sie, wie und mit welcher Ausrüstung Sie Unternehmensvideos auch als mit Bordmitteln erfolgreich umsetzen.

Mehr Artikel wie diesen lesen? Dann abonnieren Sie jetzt den TONNO DIGITALE-Newsletter – Ihr persönliches Update in Sachen B2B-Marketing. Alle 6 Wochen neue Impulsbeiträge, Checklisten, Anleitungen und Best Practices von B2B-Champions wie Viessmann, Kuka, Still, Trumpf und Schaeffler. Kostenlos. Null Spam. Abmeldelink unter jeder Ausgabe. JETZT HIER ANMELDEN.

Ads auf YouTube schalten

Wenn Sie sich entscheiden, Youtube für das B2B-Marketing zu nutzen, sollten Sie das konsequent tun und mindestens einmal im Monat ein neues Video hochladen. Aber auch dann ist der Reichweiten- und Follower-Aufbau kein Selbstläufer. Es empfiehlt sich daher, gute Inhalte von vornherein zu bewerben, um eine relevante Zahl von Nutzern zu erreichen.

Auch für Ihre Produkte bietet Ihnen Youtube die Möglichkeit, Anzeigen zu schalten. Sie können dafür zwischen den folgenden Formaten wählen:

  • Überspringbare und nicht-überspringbare In-Stream-Anzeigen: Diese Anzeigen sind bis zu 30 Sekunden lang und erscheinen entweder vor, nach oder während des Videos. Kosten entstehen, wenn das Video für die vollen 30 Sekunden angesehen wird oder auf das Video geklickt wird
    Discovery-Anzeigen: Diese Anzeigen bewerben Ihre eigenen Videos und erscheinen als Empfehlung neben ähnlichen Videos in der rechten Spalte. Sie werden außerdem durch die Suchfunktion gefunden. Kosten entstehen, wenn auf das Video geklickt wird
    Bumper-Anzeigen: Sie sind maximal sechs Sekunden lang und sind nicht überspringbar. Sie können vor, nach oder während eines Videos platziert werden. Sie bezahlen für die Anzahl von Impressionen. Die Ausspielung beruht auf dem Gebots-Prinzip
    Outstream-Anzeigen: Sie sind ausschließlich auf mobilen Geräten und in Apps abspielbar und beginnen ohne Ton. Die Zuschauer*innen müssen diesen erste bei Interesse aktivieren. Kosten entstehen, wenn das Video länger als zwei Sekunden angesehen wird

Quelle: youtube.com/Mister Spex

Management Summary

YouTube bietet Ihnen für die B2B-Kommunikation zahlreiche Möglichkeiten. Über verschiedene Formate vom Interview über Tipps und Tricks zu Ihren Produkten bis hin zu Aftermovies von Ihren Veranstaltungen und Messen können Sie sich als Unternehmen einer relevanten Entscheiderzielgruppe präsentieren und bei der Investitionsplanung Ihrer Kunden eine entscheidende Rolle einnehmen.

Die Plattform wird in starkem Maße als Suchmaschine für Produkte und Anbieter genutzt. Vor allem die für die B2B-Kommuniaktion zunehmend relevante Altersgruppe ab 30 Jahren nutzt YouTube täglich. Dadurch ergeben sich für B2B-Marketers wichtige Gelegenheiten, bereits weit vor der konkreten Beschaffungsphase Erstkontakte mit ihren Produkten und Dienstleistungen herzustellen und Interessenten zu festen Abonnenten ihres Youtube-Kanals zu machen.

Lesen Sie in den kommenden Ausgaben von TONNO DIGITALE den letzten Teil unserer Serie „Social Media im B2B-Marketing richtig nutzen“:

Teil #6: Instagram

Im ersten Teil unserer Serie zu Social Media im B2B-Marketing, haben wir Ihnen LinkedIn vorgestellt. In Teil zwei finden Sie acht Tipps für die Nutzung von Twitter, sowie Best Cases. Ob sich XING in der B2B-Kommunkation lohnt, erfahren Sie im dritten Teil: XING im B2B-Marketing: Nützlich oder nutzlos?. Und ob Facebook immer noch im B2B-Marketing angesagt ist, erfahren Sie im vierten Teil.

Autorin: Friederike Sajdak

Neuen Kommentar schreiben

Im Rahmen der Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten (Name, IP-Adresse) im Falle einer Kommentierung eines Beitrags. Beachten Sie dazu bitte unsere Datenschutzerklärung.

Serien

Unsere Themen

Bei TONNO DIGITALE dreht sich alles um spannende Tipps und Praxiseinsichten zu folgenden Aspekten: