Tipps für Führungskräfte

30.06.2021
Führungskraft im Webinar
Quelle: Pexels | Vanessa Garcia
Als Führungskraft sollte man auch im digitalen Raum einige wichtige Regeln befolgen

Wie Sie maximale Wirkung bei Webinaren und Videokonferenzen entfalten

[Lesezeit 4-5 Minuten] Webinare, Videokonferenzen und Online-Meetings folgen ihren ganz eigenen Regeln. Im Vergleich zu einem Live-Auftritt vor Ort gibt es mehr zu tun und zu beachten, wenn Sie volle Wirkung und Präsenz erzielen wollen. Und das sollten Sie: Schließlich sind Webinare ein zentrales Tool der Lead Generierung. Somit ist der persönliche Eindruck, den Sie bei Ihren Teilnehmern im Webinar hinterlassen, maßgeblich für Ihr Neugeschäft.

Mit unseren nachfolgenden Tipps und Empfehlungen zu Haltung, Kleidung und Technik wird Ihre Wirkung mindestens genauso stark sein, wie wenn Sie Ihren Gesprächspartnern persönlich gegenüberstehen.

Die TONNO DIGITALE-Redaktion wünscht Ihnen viel Freude und Erfolg bei der Optimierung Ihres Auftritts.

#1: Hintergrund & Co.
Grundsätzlich gilt: Im Mittelpunkt des Online-Meetings stehen Sie und Ihre Botschaften. Davon sollte nichts ablenken. Nicht die Yucca-Palme im Hintergrund, nicht Goethes gesammelte Werke im Bücherregal und auch nicht die lustigen Sammel-Figuren auf Ihrem Schreibtisch. Verzichten Sie bitte auch auf die exotische Strandkulisse im Hintergrund ebenso wie auf die eingeblendete Skyline von Manhattan. „Neutralisieren“ Sie stattdessen einfach den Hintergrund, indem sie ihn beispielsweise unscharf stellen.

#2: Die Position Ihrer Kamera
Sie wollen Wirkung erzielen bei Ihren Gesprächspartnern. Schauen Sie dafür direkt in die Kamera und stellen auf diese Weise einen Blickkontakt mit den Teilnehmern her, wie Sie es von einer Gesprächssituation vor Ort kennen. So entsteht der Eindruck einer sehr persönlichen Ansprache mit hoher Verbindlichkeit. Wenn nötig, erhöhen Sie die Position Ihres Notebooks mit Hilfe einer dafür vorgesehenen Halterung oder legen Sie einfach ein paar Bücher darunter, bis Sie genau in die Kamera hineinsehen.

#3: Abstand zur Kamera
Achten Sie auf einen natürlichen Abstand zur Kamera, so dass Ihr Oberkörper zu zwei Dritteln zu sehen ist. Kommen Sie näher, entsteht bei anderen Teilnehmern schnell das Gefühl, dass Sie ihnen auf die Pelle rücken. Sitzen Sie zu weit weg, wirken Sie unbeteiligt und distanziert.

#4: Die perfekte Ausleuchtung
Für ein optimales Ergebnis empfehlen wir Ihnen, den Raum gleichmäßig auszuleuchten, am besten mit Tageslicht. Zusätzlich sollten Sie eine oder zwei Lichtquellen haben, die Ihr Gesicht von vorne beleuchten – und zwar so, dass dabei möglichst wenig Schatten entstehen.

Die Beleuchtung ist dann optimal, wenn der Lichteinfall von vorne, aus einem flachen Winkel von ganz leicht oben kommt. Licht, das von unten kommt, sollten Sie vermeiden. Vermeiden Sie auch direkte oder zu starke Sonneneinstrahlung. Denn bei allzu hellem Licht kann die Kamera kein optimales Ergebnis liefern.

#5: Technik-Check
Als Veranstalter*In oder Moderator*In eines Webinars müssen Sie die Technik fest im Griff haben, sofern das nicht ein Experte für Sie übernimmt. Machen Sie sich daher vorher ausführlich mit der ausgewählten Konferenz-Plattform vertraut und testen Sie sie in der Praxis durch.

Sie sollten aus dem FF wissen, wie Sie Ihren Bildschirm oder Dateien teilen können, wie Sie den Hintergrund unscharf stellen, wie der Chat funktioniert und wie Sie das Video und den Ton an- und ausschalten, auch für Ihre Teilnehmer. Wenn möglich, installieren Sie die Anwendung vorab auf Ihrem Rechner, das trägt zu einer stabileren Nutzung bei.

Überprüfen Sie vor dem Meeting die Funktion von Mikro und Kamera. Alle gängigen Videokonferenz-Tools stellen Ihnen dafür Testfunktionen zur Verfügung, mit denen Sie vor dem Meeting checken können, ob Bild und Ton einwandfrei erfasst werden.

#6: Eine gute Verbindung
Das A und O für ein gelungenes Webinar ist eine stabile Internetverbindung. Machen Sie da keine Kompromisse und wählen Sie einen Ort, an dem Sie eine leistungsfähige Netzversorgung haben.

Wenn sich die Verbindung wider Erwarten als „wackelig“ erweist und möglicherweise Ihr WLAN die Ursache ist: Wählen Sie sich über den Hotspot Ihres Handys ein und stellen Sie so eine bessere Verbindung her.

#7: Rechtzeitig da sein
Wählen Sie sich rechtzeitig vor dem Webinar ein, am besten 5-10 Minuten vor Beginn. So haben Sie die Möglichkeit, schon kurz mit den ersten Teilnehmern in Kontakt zu kommen. Und notfalls bleibt Ihnen ein kleiner Puffer, falls die Technik noch nicht richtig funktioniert.

#8: Mikros stumm schalten
Achten Sie auf eine Top-Tonqualität und investieren Sie in ein hochwertiges Mikrofon, so dass Ihre Zuhörer Sie akustisch einwandfrei erleben können. Stellen Sie als Moderator*In die Mikrofone Ihrer Teilnehmer von Beginn an auf stumm. So vermeiden Sie lästige Nebengeräusche aus dem Off. Wenn Sie eine Frage-Antwort-Runde vorgesehen haben, können Sie die Mikros einzelner Teilnehmer, die etwas beitragen möchten, wieder freischalten

#9: Ein aufgeräumter Desktop
Legen Sie sich alle Unterlagen bereit, so dass Sie alles zur Hand haben. Legen Sie sich Dateien und Anwendungen, die Sie im Meeting brauchen könnten, direkt auf den Desktop, so dass Sie sie nicht erst im Finder oder Explorer danach suchen müssen. Schließen Sie im Gegenzug alle nicht benötigten Anwendungen vor dem Meeting – insbesondere dann, wenn Sie Ihren Desktop mit anderen Teilnehmern teilen wollen.

Wenn Sie sich entscheiden, häufiger Webinare zu geben, lohnt sich die Investition in einen zweiten Bildschirm, so dass Sie Ihre Inhalte sowie Ihre Zuschauer und deren Chat-Beiträge und Fragen jederzeit im Blick behalten.

#10 Niemals underdressed – immer richtig gekleidet
Eines vorweg: Ihre innere Haltung bestimmt Ihre Wirkung. Ihre Kleidung, Mimik und Gestik transportieren Ihre innere Haltung und Ihre Gedanken. Um eine volle, professionelle Wirkung zu entfalten, ziehen Sie sich genauso an, als ob Sie zu dem Meeting ins Büro oder zu einem Kunden gehen.

Achten Sie vor der Webcam auch auf Kleinigkeiten, die Ihr Erscheinungsbild trüben könnten, wie Schuppen oder Haare auf dem Hemd oder Sakko, feuchte Gesichtshaut, Rasierwunden, Pickel (Abdeckstift benutzen) oder Nasenlöcher, die man vor dem Auftritt besser noch einmal gereinigt hätte.

Ideal ist unifarbene Kleidung, sie wirkt vor der Kamera viel ruhiger. Allerdings kann schwarze Kleidung schnell wie eine schwarze Wand aussehen, weil die Körperkonturen nicht mehr richtig sichtbar sind. Mit reinem, strahlendem Weiß ist das ähnlich.

Versuchen Sie mit Ihrer Kleidung Kontraste zu Ihrem Hintergrund herzustellen. Ideal sind Blautöne oder kräftige Brauntöne. Wenn Sie ein helles Oberteil oder ein helles Hemd unter dem Blazer oder Sakko tragen, wirkt der Kontrast lebendig und Ihr Erscheinungsbild interessanter.

#11: Ihre Körpersprache und Ausstrahlung
Zeigen Sie Körperspannung vor der Kamera und halten Sie Ihren Kopf gerade, wenn Sie wichtige Punkte vermitteln wollen. Vermeiden Sie wiederholte unruhige Bewegungen. Denn diese fallen Ihren Gesprächspartnern in Webinaren und Video-Konferenzen noch viel mehr auf, als in „echten“ Meetings.

Um eine optimale Wirkung zu entfalten, setzen Sie Mimik und Gestik gezielt ein. Ihre Hände dürfen und sollen Ihre Aussagen unterstreichen. Probieren Sie Ihre Gestik vor wichtigen Meetings einmal aus, damit Sie ein Gefühl für die beste Wirkung bekommen.

Die innere Haltung findet man auch in Ihrem Gesicht wieder. Sofern es das Thema und der Gesprächsanlass erlaubt: Versuchen Sie freundlich auszusehen und öfter mal zu lächeln. Das sorgt für Aufmerksamkeit und öffnet Ihre Gesprächspartner auch emotional für Ihre Argumente.

#12: Entscheidend: Ihre Mission
In wichtigen Webinaren seine Zuhörer zu überzeugen: Dazu gehört mehr, als die formalen und technischen Regeln zu beherrschen. Je besser Sie sich inhaltlich vorbereiten, desto ruhiger und gelassener gehen Sie in Ihren Termin – und umso besser fällt Ihre Wirkung und damit auch das Resultat aus.

Jeder Auftritt, egal ob digital oder physisch, hängt entscheidend von zwei Faktoren ab:

  • Der Definition Ihres Ziels, des "Wofürs" Ihres Auftritts

  • Ihrer inneren Haltung

Wirkung auf andere beginnt in Ihrem Inneren. Je klarer Sie Ihr Ziel vor Augen haben und es mit einer entsprechenden inneren Haltung verknüpfen, umso überzeugender und wirksamer wird Ihr Auftritt sein.

Fragen Sie sich bitte:

a) Wofür gehe ich in das Webinar oder das Online-Meeting?
Was ist Ihr ganz persönlicher Beweggrund, das Ziel Ihres Dortseins?
Wollen Sie überzeugen, begeistern, empowern, informieren, unterhalten, bewegen, berühren, Menschen zum Lachen bringen?

b) Welche innere Haltung nehme ich ein, um dieses Ziel zu erreichen?
Geben Sie sich kurz Zeit, eine Minute zuvor, um anzukommen, sich einzustimmen, fokussieren und zu sehen, wo Sie gerade innerlich stehen und Ihrer Ausrichtung den letzten „Schliff“ zu geben. Dann gehen Sie präsent und mit einem klaren Ziel vor Augen in die virtuelle Zusammenkunft.

Autor: Frank Plümer

Newsletter Anmeldung


Keywords

Neuen Kommentar schreiben

Im Rahmen der Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten (Name, IP-Adresse) im Falle einer Kommentierung eines Beitrags. Beachten Sie dazu bitte unsere Datenschutzerklärung.